Filler Welt

Das Portal zur Erfassung von Komplikationen nach Falten- behandlungen mit Fillern

[mehr]

Volltextsuche

 

 

Wir über uns

Warum es uns gibt

Der Wunsch nach Schönheit und lang anhaltender Jugend ist so alt wie die Menschheit selbst. Doch anders als Cleopatra kann sich der moderne Mensch eines probaten Mittels bedienen: der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie.

Seit den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts hat sich die Ästhetisch-Plastische Chirurgie zunehmend zu einer eigenständigen Disziplin entwickelt. Blieben solche Eingriffe anfangs vornehmlich den oberen Zehntausend vorbehalten, kann heute jeder das Können eines ästhetisch-plastischen Chirurgen für sich in Anspruch nehmen.

Aber da beginnt auch schon die Qual der Auswahl, denn der Begriff "Schönheitschirurg" ist juristisch nicht geschützt und so kann sich jeder approbierte Arzt diesen Titel zulegen und ästhetisch-plastische Operationen durchführen – selbst wenn er über keinerlei chirurgische Ausbildung verfügt. Die erste Frage lautet also: Wie findet man einen vertrauenswürdigen ästhetisch-plastischen Chirurgen?

Zielsetzung

Ziel der Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e.V. ist es, wissenschaftliche und praktische Erkenntnisse und Erfahrungen im Bereich der ästhetischen Chirurgie weiterzuentwickeln. Dabei verfolgt die Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Sie

  • trägt materiell und fachlich dazu bei, Qualitätsstandards zu definieren und zu veröffentlichen,
  • verbessert die ärztlichen Behandlungsmöglichkeiten im Bereich der Ästhetischen Chirurgie,
  • legt die Ausbildungsregeln fest und fördert die Fortbildung von Ärzten und  wissenschaftlichem Nachwuchs,
  • klärt die Ärzteschaft, Patienten und die Öffentlichkeit über die Qualitätsstandards und Neuentwicklungen auf.

Intention

Die Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e.V. ist bestrebt, Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Ästhetischen Chirurgie zu fördern. Besonderes Anliegen ist es, Wissenschaftsakquisition zu betreiben, d.h. Drittmittel für nationale und internatonale wissenschaftliche Forschungsprojekte zur Verfügung zu stellen. Gleiches gilt für die Unterstützung von Studienprojekten in Kliniken.

Daneben besteht die Aufgabe, Kongresse zu organisieren und Forschungsprojekte zu betreiben. Ebenso können Symposien veranstaltet werden, bei denen Forschungsergebnisse dargestellt und Behandlungsempfehlungen ausgesprochen werden. Mit Organisationen, die auf diesem Gebiet bereits tätig sind, kann zusammengearbeitet werden, um die Ziele optimal zu erreichen.

Qualitätssicherung

Qualitätssicherung hat sich die Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e.V. als oberstes Gebot auf die Fahne geschrieben. Sowohl die Aufnahmekriterien als auch die kontinuierliche Qualitätskontrolle der Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie gewährleisten, dass nur ausgewählte Ärzte Mitglieder werden können. Zum Schutz der Patienten hat die Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e.V. eine Qualitätssicherungskommission eingesetzt, die – in Anlehnung an die in den USA längst eingeführten Maßnahmen – nach standardisierten Kriterien die Qualifikation der Experten in der ästhetischen Chirurgie überprüft. Nur wenn sich alle denselben Prüfungen unterziehen, lassen sich die schwarzen Schafe aus den Reihen der in der ästhetischen Chirurgie tätigen Ärzte aussortieren und die Patienten können sicher sein, eine optimale Behandlung nach internationalen Standards zu bekommen.

Mitglieder

Die Mitglieder der GÄCD sind verpflichtet sich regelmäßig weiterzubilden. Abhängig von ihrer Erfahrung haben sie einen unterschiedlichen Mitgliederstatus:

  • "Member" kann werden, wer als Facharzt für Chirurgie, Dermatologie, Gynäkologie, HNO-Heilkunde, MKG-Chirurgie, Ophtalmologie oder Plastische Chirurgie seinem Aufnahmeantrag drei Kasuistiken beifügt, aus denen Indikationsstellungen, Differentialdiagnostik und -therapie sowie die eigenständige Planung, OP-Durchführung und Nachsorge durch den Antragsteller ersichtlich sind.
  • Als "Senior Member" muss das Mitglied eine selbständige Tätigkeit von mindestens fünf Jahren im Bereich der Ästhetischen Chirurgie sowie eine dreijährige Mitgliedschaft in der Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e.V. nachweisen.
  • "Master Member" bezeichnet die von der Gesellschaft zur Lehrtätigkeit beauftragten Senior Mitglieder, die auf eine zehnjährige Tätigkeit in mindestens einem Teilgebiet der Ästhetischen Chirurgie zurückblicken können. Ihr operatives Spektrum belegen die Master Member mittels eines OP-Katalogs sowie mindestens zehn Publikationen in anerkannten, gelisteten Journalen.