Laser, skinresurfacing

Die Leitlinien haben keine juristische Relevanz

Hautverjüngung (skin resurfacing)
Autor: Dr. Dr. Albert F. Osterhaus

Die Alterung der Haut ist eine unausweichliche, individuell unterschiedlich verlaufende Erscheinung des Alterns. Dabei spielen innere, genetische und äußere Umweltfaktoren eine entscheidende Rolle. Die Falten sind Spuren des bisherigen Lebens, der Lebensführung und der Lebensgewohnheiten. Was sie jedoch nicht widerspiegeln, ist das Lebensgefühl.

Eine längere Lebenserwartung, ein höherer Aktivitätsgrad reifer Menschen steht nicht selten im Gegensatz zu deren äußerem Erscheinungsbild. Viele Menschen fühlen sich jünger, als das Umfeld sie wahrnimmt. Der Wunsch nach einem jüngeren Aussehen ist daher nur allzu gut verständlich. Die Lasertherapie (Hautverjüngung durch Laserbehandlung, Skin Resurfacing) ermöglicht es, das Erscheinungsbild der gealterten Haut aufzufrischen und Falten zu mindern.

Die Altersveränderungen des Gesichts sind vielschichtig. Nicht nur die Haut verliert ihre Spannung und Elastizität, auch darunter liegende Gewebe verändern sich. Das Fettgewebe in bestimmten Gesichtregionen, z.B. der Oberlippe, wird geringer, die Lippe dadurch schmaler. An anderen Stellen verliert das Fettgewebe seine Position und sinkt ab. Dadurch entstehen unter anderem die Nasen-Lippenfalten. Eine Lasertherapie (Hautverjüngung durch Laserbehandlung, Skin Resurfacing) greift an der Haut an. Sie strafft die Haut, indem sie neues Kollagen entstehen lässt und den Wassergehalt der Haut steigert. Dadurch sieht die Haut jünger und straffer aus. Alterserscheinungen in der obersten Hautschicht, wie z.B. Altersflecken, werden verdampft. Durch die Straffung der Haut werden selbst tiefere Falten glatter, kleine Falten verschwinden gänzlich.

Bei einigen Patienten liegt die Hauptveränderung jedoch nicht allein in der Haut, sondern im Fettgewebe oder in der mimischen Muskulatur. In diesen Fällen sind zusätzliche Maßnahmen wie ein Facelift oder eine Eigenfettverpflanzung erforderlich.

Der Heilungsprozess der Haut nach einem Laser Skin Resurfacing (Lasertherapie, Hautverjüngung durch Laserbehandlung) dauert 2 bis 3 Wochen. Danach besteht eine sichtbare, abklingende Rötung der Haut für weitere 6-12 Wochen. Patienten, die diese Maßnahme wünschen, sollten bereit sein, die Haut während dieser Zeit mit einem Make-up abzudecken. Patienten mit bekannten allergischen Hauterkrankungen, Pigmentstörungen, Neurodermitis oder extrem empfindlicher Haut sollten einem Skin Resurfacing vorsichtig gegenüber stehen.

Ziel ist die Beseitigung von Altersveränderungen der Haut. Oberflächige Falten verschwinden gänzlich, tiefe mimische Falten werden geglättet. Ebenso werden die Schäden in der obersten Hautschicht – wie Altersflecken und erweiterte Äderchen – abgetragen,. Das Resultat ist ein deutlich frischeres und jüngeres Aussehen der Patienten.

Laserstrahlen sind gebündeltes energiereiches Licht einer bestimmten Wellenlänge. Gezielt genutzt können die unterschiedlichsten Effekte am menschlichen Gewebe – in diesem Falle an und in der Haut – erzeugt werden.

Für das Skin Resurfacing werden 2 Lasertypen benutzt: Der CO2- und der Erbium-YAG-Laser sind die beiden Lasertypen, die ihre Energie hauptsächlich in Wasser abgeben. Da die menschlichen Zellen zum größten Teil aus Wasser bestehen, ist diese hiermit die Zielstruktur der Laserenergie. Die Laserstrahlen treffen auf das Wasser in der Zelle und bringen es zum Verdampfen. Hierdurch löst sich die Zelle. Dabei wird die Laserenergie verbraucht. Der Erbium-YAG- und der CO2-Laser unterscheiden sich in ihrer Tiefenwirkung.

Während der Erbium-Laser ganz gezielt Zellschicht für Zellschicht entfernt und oberflächig wirkt, gibt der CO2-Laser einen Teil seiner Energie auch in die tieferen Hautstrukturen ab und kann so auch tiefere Falten behandeln. Hierdurch werden Zellen aktiviert, die zur Kollagenbildung in der Haut fähig sind – die sogenannten Fibroblasten. Durch das Skin Resurfacing werden demnach Anteile der obersten Hautschicht entfernt, während in der Tiefe die Bildung von neuem jungen Kollagen angeregt wird. Die Haut wird infolge eines Skin Resurfacings wirklich jünger. Der Prozess der Kollagenbildung ist ein über ein Jahr fortschreitendes Geschehen und muss durch eine gesunde Lebensführung, wie eine ausgewogene Ernährung, unterstützt werden.

Der Eingriff (Laser Skin Resurfacing, Lasertherapie, Hautverjüngung durch Laserbehandlung) kann entweder in örtlicher Betäubung oder in Narkose erfolgen. Die Entscheidung hängt vom Wunsch der Patienten und von der Größe des zu behandelnden Areals ab. Bei kleinen Arealen sollte eine örtliche Betäubung ausreichend und angemessen sein.

Der Eingriff kann ambulant durchgeführt werden. Die Patienten sollten zur Überwachung der Wundheilung allerdings in den darauffolgenden Tagen wieder vorstellig werden. Ein Aufenthalt in erreichbarer Nähe des Behandlungsortes ist für eine Woche zu empfehlen.

In jedem Fall muss vor der Behandlung die Untersuchung und Beratung durch einen erfahrenen Laserspezialisten erfolgen. Hier wird der zu erwartende Erfolg einer Lasertherapie abgewogen und der aktuelle Zustand der Haut beurteilt. Eine Vorbehandlung der Haut mit speziellen Präparaten ist in einigen Fällen hilfreich.

Die oberste Hautschicht entspricht unmittelbar nach einem Skin Resurfacing (Lasertherapie, Hautverjüngung durch Laserbehandlung) einer oberflächigen Wunde. Diese Wunde ist anfällig für Infektionen und sehr pflegebedürftig.

Bakterien und Viren, insbesondere Herpesviren, können eine Infektion hervorrufen, die eine Narbenbildung zur Folge haben könnte. Dementsprechend ist die überwachte Wundheilung nach einem Skin Resurfacing unabdingbar. Es werden spezielle Membranen auf die behandelte Haut gelegt oder alternativ Salben bzw. Teeverbände angewandt. Nach etwa einer Woche ist ein zarter Schutz der obersten Haut bereits wieder regeneriert. Zu diesem Zeitpunkt wird die Hautpflege unproblematischer.

Da die Verjüngung der Haut mit einer viel stärkeren Hautdurchblutung einhergeht, weist die Haut für 6 bis 12 Wochen eine deutliche, aber abnehmende Rötung auf. Diese kann durch getönte Cremes abgedeckt werden. Während der ersten drei Monate nach einem Skin Resurfacing ist die Haut gegenüber Sonneneinstrahlung empfindlicher. Daher sollte für diesen Zeitraum eine extreme Sonnenexposition vermieden und Sonneschutzpräparate benutzt werden.

Das Risiko eines Skin Resurfacings (Lasertherapie, Hautverjüngung durch Laserbehandlung) hängt eindeutig von der Wahl eines erfahrenen Behandlers ab. Dieser wird im Vorfeld erkennen, ob die Haut geeignet ist für ein Resurfacing. Als Komplikationen können z.B. vorübergehende Überpigmentierungen der behandelten Areale auftreten. Diese lösen sich meistens spontan wieder auf. Wie bei allen Verfahren, bei denen vorübergehend Wunden vorhanden sind, können Infektionen der Haut eine Komplikation sein. Um eine Herpesinfektion zu vermeiden, wird bei allen Patienten immer eine Vorbeugung durch Medikamente empfohlen. Seltene Komplikationen sind hingegen eine bleibende Hautrötung bzw. Hautblässe. Ursache hierfür sind häufig eine erhöhte Hautempfindlichkeit, eine verzögerte Wundheilung oder eine zu intensive Lasertherapie. Alle Nebenwirkungen sind bei rechtzeitiger Erkennung entsprechend zu behandeln. Daher ist eine regelmäßige postoperative Befundkontrolle unbedingt erforderlich.

Die Kontrolle der Wunden ist in der ersten Woche engmaschig zu handhaben. Das bedeutet eine Nachschau alle zwei Tage. Danach soll bis zur 6. Woche eine wöchentliche Kontrolle erfolgen. Bei regelrechtem Verlauf sind weitere Kontrollen nach 3, 6 bzw. 12 Monaten angeraten.

Das Skin Resurfacing bewirkt eine natürliche Verjüngung der Haut aus sich selber heraus. Es hält den Alterungsprozess der zukünftigen Jahre nicht auf, beschleunigt ihn aber auch nicht. Die Uhr der Alterung wird zurückgedreht, nicht angehalten.

Dementsprechend kann ein Skin Resurfacing auch nach Jahren wiederholt werden, wenn die Patienten die Uhr ein weiteres Mal zurückdrehen möchten. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass die anderen Alterungsprozesse, die sich nicht nur in, sondern auch unterhalb der Haut abspielen, von einem Skin Resurfacing unbeeinflusst bleiben.

Hier sind zusätzliche Maßnahmen wie z.B. ein Facelift möglich.